Das war der K3 Kongress 2019

Zum zweiten Mal widmete sich der K3 Kongress im deutschsprachigen Raum der Frage, wie wir den Herausforderungen der Klimakommunikation begegnen können. Vom 24. bis 25. September 2019 trafen sich rund 500 Menschen aus Wissenschaft und Praxis in Karlsruhe, um neue Ideen für eine wirkungsvolle Kommunikation über den Klimawandel zu diskutieren.

Thema des K3 Kongresses 2019 war Klimakommunikation in Zeiten gesellschaftlicher Transformation. Wir haben uns also damit beschäftigt, welche Kommunikation gesellschaftlichen Wandel befördern kann – für eine Zukunft deutlich unter zwei Grad, wie es im Pariser Klimaabkommen heißt. Im Zentrum sttanden die Fragen, wie wir Klimakommunikation analysieren, handlungs- und politikwirksame Klimakommunikation gestalten und Zukunftsbilder und Visionen in der Klimakommunikation einsetzen können.

Analog zu diesen Fragen hatte das Programm drei Themenschwerpunkte: Klimakommunikation, Klimahandeln, Zukunftsbilder. ReferentInnen aus dem In- und Ausland gaben einen Überblick über den Stand der Forschung zur Klimakommunikation. Außerdem stellte der Kongress neue Formen der Klimakommunikation und Wissensvermittlung in den Mittelpunkt und erkundete unter anderem, welche Rolle Kunst und Kultur dabei spielen können. Das Programm umfasste eine spannende Mischung aus Keynotes, Foren und Debatten sowie Workshops. Der Spielplatz überraschte mit einer Vielzahl interaktiver Angebote. Parallel zum Kongress fand ein ZukunftsLAB statt, wo Change Maker innovative Lösungen für die Klimakommunikation erarbeiteten, die am zweiten Kongresstag präsentiert wurden.

Dokumentation

Inhalte

Materialien

– Programmheft 2019 mit Ablauf und Beschreibung der einzelnen Formate und Veranstaltungen zum Download
– Übersicht über verfügbare Materialien wie Videos, Präsentationen, Dokumente, Berichte oder andere Formen der Nachlese zum Download

Videomitschnitte

– Vorträge folgender ExpertInnen wurden per Livestream übertragen und aufgezeichnet: Prof. Dr. Dirk Baecker, Prof. Dr. Andreas Homburg, George Marshall, Prof. Dr. Irene Neverla, apl. Prof. Dr. Niko Paech, Ass.-Prof. Dr. Martin Reisigl, Prof. Dr. Elke Seefried, Dr. Eckart von Hirschhausen, Prof. Dr. Harald Welzer.

Beitragende

Beitragende

– Mitwirkenden des K3 Kongresses 2019

Rückblick

Galerie

– Fotos vom K3 Kongess 2019

Medienspiegel

– Berichte und Presseinformationen über den K3 Kongress 2019

Newsletterarchiv

– Newsletter aus 2018 und 2019

Calls

Call for Abstracts: empirische Forschung zum Thema Klimakommunikation

In Kooperation mit der Fachgruppe „Wissenschaftskommunikation“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) gab es beim K3 Kongress 2019 ein wissenschaftliches Panel mit aktuellen Ergebnissen laufender oder abgeschlossener empirischer Forschung zum Thema Klimakommunikation. Dafür richtete sich im Vorfeld ein Call for Abstracts an alle relevanten geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen. Zehn ReviewerInnen haben dabei geholfen, vier von zwölf eingereichten Beiträgen für das wissenschaftliche Panel auszuwählen. Die Vortragsfolien dieser Beiträge sind in den Materialien unter WS II/5 zu finden.

Call for Participation: ZukunftsLAB

In Kooperation mit der Hopp Foundation fand parallel zum K3 Kongress 2019 ein ZukunftsLAB statt. Basierend auf der Methode des Design-Thinking haben mehr als 30 Erwachsene und Jugendliche – darunter Schülerinnen und Schüler von Fridays for Future – in sechs interdisziplinären Teams an Kommunikationsstrategien zu den Themen CO2-Preis, Fliegen sowie einem Zukunftsforum für Jugendliche gearbeitet. Interessierte und engagierte Personen konnten im Vorfeld auf den öffentlichen Call for Participation reagieren und sich für die Teilnahme am K3 ZukunftsLAB bewerben. Die Ergebnisse aus dem ZukunftsLAB wurden auf dem Kongress präsentiert und gemeinsam mit dem Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif und der Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Dr. Irene Neverla diskutiert. Weitere Informationen zu diesem Projekt sind unter ZukunftsLAB zu finden.

Facts & Figures

Hintergrundmaterial

– Informationen über Anreise und Zusammensetzung der Teilnehmenden
– Ergebnisse der Teilnehmendenbefragung

Konzeption und Koordination

Konzeption und Koordination des K3 Kongresses 2019 wurden vom Deutschen Klima-Konsortium (DKK) geleitet:

Weiter unterstützen beim DKK die Vorbereitungen des K3 Kongresses 2019:

Programmbeirat

Bei der Gestaltung des Programmes des K3 Kongresses 2019 haben folgende Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis beraten:

Fördergeber und Partner

Der K3 Kongress 2019 wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert.

Darüber hinaus haben weitere namenhafte Partner den Kongress unterstützt:

Wir danken unseren Partnern für ihre Verbundenheit und ihre Unterstützung bei der Planung und Realisierung eines umfangreichen und vielfältigen Programmes!