Dokumentation

Ein interaktives und dichtes Programm zeichnet den K3 Kongress zu Klimakommunikation aus. Hier stellen wir die Ergebnisse des K3 Kongresses zur Verfügung. Die Dokumentation wird laufend ergänzt.

Die Fakten alleine sprechen nicht für sich – vom Wissen zum Handeln in der Klimakommunikation

Am 14. und 15. September 2022 fand in Zürich an der Zürcher Hochschule der Künste der dritte K3 Kongress zu Klimakommunikation statt. Es zeigte sich: Erfolgreicher Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel erfordern einen Neuaufbruch in der Klimakommunikation. Diese darf nicht bei der reinen Problembeschreibung stehenbleiben.

Es braucht eine handlungsorientierende und identitätsstiftende Kommunikation, welche sich auf Lösungen im Klimaschutz und in der Anpassung an den Klimawandel konzentriert. Neben der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft sind hier auch der Staat und der öffentliche Sektor gefordert.

Um die Potentiale der jüngsten wissenschaftlichen und praktischen Erkenntnisse auszuschöpfen, empfehlen die Veranstalter:innen des K3 Kongresses, die Klimakommunikation an folgenden Zielen zu orientieren:

  • Orientierung an Lösungen
    Klimakommunikation muss sich am Bewusstsein und den Einstellungen der Bürger:innen ausrichten. Die interessierte Bevölkerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist sich der Existenz des Klimawandels bewusst. Klimakommunikation sollte zukünftig verstärkt aufzeigen, wie Wissen in Handeln übersetzt werden kann.
  • Orientierung an Werten und sozialen Normen 
    Eine Kommunikation, die auf gesellschaftlichen Wandel abzielt, muss an soziale Normen und die höchst unterschiedlichen Wertpräferenzen von Menschen anknüpfen. Andernfalls besteht das Risiko, wichtige Milieus und Segmente der Bevölkerung nicht zu erreichen oder sogar gegen Klimaschutz aufzubringen.
  • Orientierung und Wirksamkeit
    Welche psychologischen, kognitiven, kommunikativen, sozialen und verhaltensökonomischen Prozesse bewegen Individuen und Gesellschaften zu lösungsorientiertem Klimaschutzhandeln? Ein effizienter Einsatz der Ressourcen in der Klimakommunikation erfordert eine systematische Bestandesaufnahme. Die Wirksamkeit muss überprüft, Botschaften und Formate entsprechend angepasst werden.
  • Orientierung an Mitwirkung
    Akteur:innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft sollten in die Klimakommunikation eingebunden werden. Dies gilt insbesondere für diejenigen Akteur:innen, die in den vergangenen Jahren die zielgerichtete Auseinandersetzung mit den Erkenntnissen zu Klimakommunikation vorangetrieben haben.
  • Verstetigung
    Der K3 Kongress ist seit 2017 Anziehungspunkt für eine Fülle neuer Aktivitäten, Netzwerke und Formate, um Klima-Handeln faktenbasiert voranzutreiben. Jetzt ist die Zeit, dass sich all diese innovativen Ansätze und wissenschaftlichen Erkenntnisse auch in nachhaltigen Strukturen niederschlagen. Die anstehenden Herausforderungen der Transformation zu einer klimaneutralen Wirtschaft und Gesellschaft erfordern einen kompetenten kommunikativen Umgang mit und eine Früherkennung von schwelenden Themen und Krisen: Es braucht darum eine Strategie der Institutionalisierung von Klimakommunikation.

Was ist Klimakommunikation? Eine Definition

Klimakommunikation findet statt, wenn Menschen faktenbasiert, regelmässig, absichtsvoll und konstruktiv zu Klimathemen sprechen, informieren und sich am Austausch in der Gesellschaft beteiligen, um wirksame Massnahmen zur Stabilisierung
des Klimas zu erreichen und positive Effekte von Klimaschutz sichtbar zu machen. Wirksame Klimakommunikation ist wertschätzend und zuhörend, sie erkennt gesellschaftliche Vielfalt und Komplexität an. 

Fakten zum K3 Kongress

Der K3 Kongress zu Klimakommunikation ist eine Veranstaltung, um die Klimakommunikation im deutschsprachigen Raum voranzubringen und den Erfahrungsaustausch zu fördern. Der Anlass wurde 2017 von einem Bündnis aus der Schweiz, Deutschland und Österreich ins Leben gerufen. Nach Durchführungen in Salzburg (2017) und Karlsruhe (2019) ist dieses Jahr die Schweiz Gastgeberland. Der K3 Kongress 2022 fand am 14. und 15. September 2022 auf dem Toni-Areal in Zürich statt.

Programm

Die Keynote-Speakerinnen und -Speaker des Kongresses sind:

  • Prof. Dr. Mike Schäfer, Professor für Wissenschaftskommunikation; Uni Zürich
  • Prof. Dr. Maren Urner, Neurowissenschaftlerin und Professorin für Medienpsychologie;
    Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
  • Dr. habil. Fritz Reusswig, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und
    Humboldt-Universität zu Berlin
  • Prof. Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt, Wissenschaftsjournalist und Gründer der
    Stiftung «Gesunde Erde – Gesunde Menschen»

Zum Programm gehören zudem 26 verschiedene Workshops und die interaktiven Formate «Forum und Debatte» sowie «Film und Gespräch» zu jeweils drei unterschiedlichen Klima- bzw. Kommunikationsthemen, um den Austausch und die Diskussion über Klimakommunikation zu ermöglichen und zu fördern.

Veranstalter

Veranstalter sind ProClim und das National Centre for Climate Services NCCS aus der Schweiz, klimafakten.de und das Deutsche Klima-Konsortium DKK aus Deutschland sowie das Climate Change Centre Austria CCCA aus Österreich.

Mitwirkende und Teilnehmende

Von den den rund 420 angemeldeten Teilnehmenden stammten 190 Personen aus der Schweiz, 174 aus Deutschland und 55 Personen aus Österreich.

Der K3 Kongress zu Klimakommunikation zeichnet sich durch eine sehr aktive Community aus. Nebst eines zehnköpfigen Programmbeirates wirkten insgesamt 76 Personen – davon 40 Frauen und 36 Männer –  an der Programmgestaltung des K3 Kongresses mit. Dazu zählten nebst einer Mitarbeit im Organisationskomitee, die Workshopdurchführung, die Organisation eines Marktstandes, die Leitung eines «Film und Gespräch» oder die Teilnahme an einem Podium. Alle Beitragenden sind hier erfasst.

Wie gute Klimakommunikation aussieht, wird am K3 Kongress diskutiert, vermittelt und weiterentwickelt. Die detaillierten Ergebnisse der Keynotes, der Forum und Debatte sowie der Workshops sind im Folgenden dokumentiert.

Rückblick: Mittwoch, 14.09.2022

Fokus: Bestandesaufnahme

}

09.00 Uhr

Begrüssung

  • Michael Eidenbenz, Zürcher Hochschule der Künste, Mitglied der Hochschulleitung und Leiter des Dossiers Nachhaltigkeit
  • Katrin Schneeberger, Vorsitzende des National Centre for Climate Services NCCS, Direktorin des Bundesamts für Umwelt BAFU
  • Filippo Lechthaler, Leiter ProClim – Forum für Klima und globalen Wandel

Moderation: Marina Villa

}

09.15 Uhr

Keynote 1:

«Von der Corona-Krise (zurück) zur Klimakrise: Herausforderungen, Chancen und Perspektiven der Klimakommunikation»

Prof. Dr. Mike Schäfer, Universität Zürich

Moderation: Marina Villa

Zusammenfassung der Inhalte

Prof. Dr. Mike Schäfer befasste sich mit Chancen und Perspektiven der Klimakommunikation. In der Bestandesaufnahme fokussierte er sich auf die medial vermittelte, öffentliche Kommunikation des Klimawandels.

Ausgangslage: Mediale Aufmerksamkeit

In vielen Ländern hat sich die Berichterstattung über den Klimawandel seit Mitte der 2000er-Jahre stark intensiviert und ist seither auf einem beträchtlichen Niveau geblieben. Nach einem kurzen pandemiebedingten Rückgang ist das Niveau der Berichterstattung wieder so hoch wie vor der Coronapandemie.

Bestandesaufnahme: Veränderungen im (Klima)Journalismus

  • Intensivierung der Berichterstattung ist zu beobachten. Ebenso gibt es Hinweise, dass es eine Verschiebung in der Berichterstattung gibt von einer naturwissen-schaftlichen Beschreibung des Klimawandels zu den gesellschaftlichen Ausprä-gungen des Phänomens («Societal Turn») – so stehen vermehrt soziopolitische wie auch sozioökonomische Fragen im Fokus.
  • Es findet eine Reflexion über angemessene Visualisierung statt. Wie werden sollen zum Beispiel Hitzewellen sinnvoll bebildert werden?
  • Ebenso gibt es Forderungen nach medialer «Krisen»-Semantik: Welche Begriffe sollen verwendet werden?
  • Zudem ist das Mediensystem mit sinkendem Vertrauen und «alternativen Medien» konfrontiert.

Bestandesaufnahme: Social Media

  • Auch wenn viele Personen Informationen über die sozialen Medien beziehen, stellen journalistische Medien wichtige Referenzpunkte dar.
  • Heterogene Kommunikatorinnen und Kommunikatoren bewegen sich auf den sozialen Medien (von Wissenschaftlerinnen bis Influencer).
  • Es gibt Hinweise für Polarisierung und «Echo Chambers». Auf «alternativen» Plattformen wie «Truth Social» oder «GETTR» bewegen sich Personengruppen mit relativ homogenen skeptischen Ansichten zum menschengemachten Klimawandel.

Bestandesaufnahme: Bürgerinnen und Bürger

  • Values-Actions-Gap: Das Wissen und die Handlungsoptionen zum Klimawandel sind inzwischen hoch. Es besteht jedoch eine Diskrepanz zwischen Wissen und Handeln – viele Personen bleiben trotz ihres Wissens bezüglich Klimaschutz untätig – es besteht eine «Gap» zwischen Wissen und Handeln.
  • Die Bevölkerung kann in unterschiedliche Gruppen bezüglich der Einstellungen zum Klimawandel eingeteilt werden – hier ist der «Values Action Gap» unterschiedlich gross. Alarmierte (26%) sind sich des Klimawandels bewusst und tun viel dagegen – der Values-Action-Gap ist klein. Als Klimakommunikatorinnen und -kommunikatoren kann man bei der Gruppe der «Concerned» (39%) ansetzen: Diese sind sich des Klimawandels bewusst, tun jedoch verhältnismässig wenig.

Was ist zu tun? Rolle und Handlungsfelder der (Sozial-)Wissenschaft

  • Forschungsfeld ausbalancieren
  • Schnittstellen zur Praxis intensivieren
  • Evidenz bereitstellen und für evidenzbasierte Klimakommunikation einstehen
  • Kommunikative Makro-Infrastrukturen nicht aus dem Blick verlieren

Wir befinden uns (weiterhin) in einem «Fork in the Road»-Moment: Viele Entscheidungsträgerinnen und -träger haben während der Pandemie gesehen, wie wichtig evidenzbasierte Wissenschaft ist und dass man Veränderungen herbeiführen kann.
Es gibt nicht die eine, richtige Form der Kommunikation – sondern ganz verschiedene Formen der Kommunikation, die je nach Ziel, Zielgruppe und Umstände angepasst werden muss.

(Die Inhalte dieser Zusammenfassung basieren auf dem Vortrag von Prof. Dr. Mike Schäfer. Gewisse Formulierungen wurden direkt aus dem Vortrag übernommen.)

 

}

11.30 Uhr

Parallele Angebote Mittwochvormittag

Forum und Debatte – Wie viel Apokalypse darf es sein? (7.K12 Konzertsaal 3)

Die Rolle von Klimaangst in der Klimakommunikation

In einer Befragung von 16- bis 25-Jährigen im Jahr 2021 in zehn unterschiedlichen Ländern äusserten 85 % der Befragten Angst vor dem Klimawandel. Doch was bedeutet Klimaangst? Ist sie die Vorstufe zu einer psychischen Erkrankung – oder ist sie ein sinnvoller, vielleicht sogar notwendiger Motivator für konkretes Engagement gegen den Klimawandel?

In „Forum & Debatte“ beschreibt die Psychotherapeutin Katharina van Bronswijk die Rolle der Angst im Zusammenhang mit dem Klimawandel sowie mögliche Bewältigungsstrategien. Anschliessend präsentiert Christian Klöckner aktuelle Forschungsergebnisse zur Wirksamkeit von «disruptive communication», einer Kommunikationsform, die eher negativ emotionalisiert und (ver)stört, um Menschen aus ihrer Komfortzone herauszuholen.

Wie stark soll Klimakommunikation negative Emotionen ansprechen oder auslösen? Für wen ist dies geeignet und bei wem führte es eher zu Hilflosigkeit oder gar psychischen Krankheiten? Diese Fragen sollen im zweiten Teil im Format Unterhausdebatte mit allen Teilnehmenden diskutiert werden.

Impulse:

  • Katharina van Bronswijk, Sprecherin von Psychologists for Future und Psychologische Psychotherapeutin
  • Prof. Dr. Christian Klöckner, Umweltpsychologe von der Norwegian University of Science and Technology

Organisation: Marie-Luise Beck (DKK), Dr. Torsten Grothmann (Universität Oldenburg), Philipp Schrögel (Universität Heidelberg)

Workshops

WS I/1: Ob das wirklich alles menschengemacht ist? (3.K13 Seminarraum)

Verbesserung zielgruppenspezifischer Klimakommunikation anhand aktueller Surveys

Abstract

Im Workshop werden Befragungsergebnisse aus aktuellen Studien (Umweltbewusstsein in Deutschland, Schweizer Umweltpanel) zu den Themen Klimawandel und Klimaschutz(-politik) vorgestellt. Dabei steht das breite Spektrum an Einstellungen und Motivationslagen im Fokus. Die Implikationen der empirischen Befunde für die Klimakommunikation sollen in Kleingruppen erarbeitet werden. Leitfragen sind dabei: Wie können angesichts der drängenden Handlungsnotwendigkeiten breitere Bevölkerungsschichten darin bestärkt werden, Klimaschutz im eigenen Alltag zu verankern und eine ambitionierte Klimaschutzpolitik mitzutragen? Welche unterschiedlichen Klimabewusstseins-Typen gibt es, und wie können diese zielgruppenspezifisch (kognitiv und emotional) erreicht werden? Welche Narrative eignen sich jeweils?

Leitung: Angelika Gellrich (Umweltbundesamt), Immanuel Stieß (ISOE), Hannah Scheuthle (BAFU)

Take-Home-Messages

Dass im Alltag zu wenig für das Klima getan wird, hat in vielen Fällen nichts mit einem Mangel an Wissen zu tun. Vielmehr geht es darum, zielgruppenspezifisch Wege aufzeigen, wie Klimaschutz praktiziert und gelebt werden kann.

Surveydaten und daraus abgeleitete Typologien helfen uns zu verstehen, welche Bevölkerungsgruppen wie «ticken» in Bezug auf Klimawandel und Klimaschutz. Anhand von Befragungsergebnissen können wir Zielgruppen konkretisieren und Konzepte für Kommunikationsmaßnahmen entwickeln.
Bspw. sehen wir anhand des Typs der Skeptischen, dass manche Zielgruppen eher durch ihre Technik-Faszination als durch das Thema Klimaschutz zu klimafreundlichem Handeln motiviert werden können.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

Fotoprotokoll

Das Fotoprotokoll zeigt die Kleingruppenergebnisse: für die Skeptischen, Unentschlossenen und Aufgeschlossenen wurden zielgruppenspezifische Kommunikationskonzepte im Bereich Energiesparen entworfen.

WS I/2: Wer hebt den Klimadatenschatz? (4.T37 Seminarraum)

Verlässliche Klimadaten finden, analysieren und diskutieren

Abstract

Klimadaten sind die Grundlagen für eine fundierte, wissensbasierte Klimakommunikation. In einem Workshop am K3 Kongress zu Klimakommunikation 2022 zeigten die DACH-Wetterdienste auf, wie und wo verlässliche Klimadaten zu finden sind. Zudem wurde diskutiert, ob diese Klimadaten einfach verständlich dargestellt sind und eindeutig interpretiert werden können. Die wichtigsten Tipps sind in der beigefügten Infografik zusammengefasst.

Leitung: Maya Körber (Deutscher Wetterdienst), Elias Zubler (MeteoSchweiz), Hildegard Kaufmann (ZAMG)

Karte als PDF

Download PPP

WS I/4: Gemeinsam Denken: Der Dialog nach David Bohm (4.D11 Seminarraum)

Wie wir Raum für neue Perspektiven und Denkweisen schaffen können

Abstract

In der Klimadiskussion sind viele Fronten verhärtet. Die Dialogmethode des Quantenphysikers David Bohm eröffnet völlig neue Räume des gemeinsamen Erkundens und Denkens. Andere, bisher undenkbare Antworten auf die Klimakrise können entstehen. Ein neues Wir jenseits von politischen Polarisierungen wird möglich. Im Workshop vermitteln Carolin Fraude und Ursula Rubenbauer diese weltweit angewandte, ganzheitliche Gesprächsform für Konfliktsituationen und Veränderungsprozesse. Für die Klimakommunikation birgt sie ungenutztes Potenzial. Sie kann in Partizipationsprozessen dazu beitragen, freier, konstruktiver und kreativer zusammenzuarbeiten. Echte Veränderung wird möglich.

Leitung: Ursula Rubenbauer (KEA-BW), Carolin Fraude (IASS)

25 Personen fanden sich zum Dialog im Stuhlkreis ein, mit Symbolbild, Klangschale und Redestein in ihrer Mitte.

Take-Home-Messages

  • Die Dialogmethode ist eine Chance, die hinter Meinungen und Perspektiven liegenden Gefühle, Bedürfnisse und Annahmen freizulegen und dadurch tieferes Verständnis und Verbindung zwischen Gesprächspartnern zu ermöglichen.
  • Emotionen und innere Haltungen, die im Miteinander herausfordernd sein können, wie z.B. Wut, Geringschätzung und Unverständnis bekommen im Dialog einen neutralen und sicheren Raum, durch den sie betrachtet, verarbeitet und aufgelöst werden können.
  • Mit dieser Methode kann man einsteigen, um eine verfahrene Situation neu zu betrachten und die tieferen Anliegen und Beweggründe der Beteiligten an die Oberfläche zu bringen. Das bereitet den Boden für lösungsorientierte Methoden.
  • Die Dialog Methode nach Bohm ist eine Praxis durch die Individuen und Gruppen lernen können, reflektierter, bewusster und offener in Gespräche einzusteigen. Sie unterstützt die Entwicklung einer feineren Wahrnehmungsfähigkeit gegenüber dem Gesprächsfluss und Momenten, in denen neue Erkenntnisse und kollektive Kreativität entstehen können.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

WS I/5: Eine lebenswerte Welt gemeinsam verstehen (4.T30 Seminarrum)

Die Anwendung von Causal Loop Diagrams in der Praxis

Abstract

Obwohl oft Einigkeit herrscht, dass der Klimawandel ein dringendes Problem ist, haben Akteur:innen aus verschiedenen Bereichen unterschiedliche Vorstellungen davon, wie wir das Klima gemeinsam schützen bzw. wir uns an die Folgen anpassen können. Eine der Hauptursachen liegt darin begründet, dass es ein unterschiedliches Verständnis davon gibt, wie das derzeitige sozio-ökomische System im Zusammenhang mit dem Umweltsystem funktioniert und welche Hebel es für systemübergreifende Lösungen gibt. Durch die Anwendung von Causal Loop Diagrams (CLDs) in einem partizipativen Prozess kann das Wissen einzelner Akteur:innen genutzt werden, um ein gemeinsames Systemverständnis und Lösungen zu entwickeln. Die CLD Methode wird vorgestellt und von Teilnehmenden in anwendungsorientierten Gruppenübungen erprobt.

Leitung: Nathalie Spittler (Universität für Bodenkultur Wien), Patrick Scherhaufer (Universität für Bodenkultur Wien)

Take-Home-Messages

  • Causal Loop Diagrams (CLDs) sind eine qualitative Methode, die Wirkungszusammenhänge und daraus resultierende Systemdynamiken abbildet. Aus den CLDs können Interventions- und Hebelpunkte für Systemtransformation abgeleitet und analysiert werden.
  • Singuläre Klimaschutz- und -anpassungsmaßnahmen, die die Systemwirkungen nicht berücksichtigen, nutzen oft nicht ihr volles Potential und schaffen (unerwartete) neue Probleme.
  • CLDs sind eine Möglichkeit systemisches Denken zu fördern, Komplexität auf ein notwendiges Maß zu reduzieren und ein gemeinsames Systemverständnis zu generieren und zu kommunizieren.
  • Durch das gemeinsame Arbeiten an CLDs kann ein umfassendes Systemverständnis geschaffen werden, um Lösungen mit hohem Synergiepotential zu finden und Zielkonflikte zu vermeiden.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

 

WS I/7: Klimwandel - Klimakrise - Klimanotstand? (5.K07 Seminarraum)

Diskurslinguistische Anregungen zu einer angemessenen Wortwahl

Abstract

Im Workshop erörtern wir das Wordfeld der zentralen Begriffe, welche die wissenschaftliche und politische Diskussion um den Klimawandel dominieren. Dazu gehören u.a. Klimawandel, Klimakrise, Klimanotstand, Klimakatastrophe, Klimaschutz, Erderwärmung, globale Erwärmung, Erderhitzung, klimafreundlich, klimaneutral, klimaschädlich, Klimaskepsis. Unter Rückgriff auf Ergebnisse aus korpuslinguistischer, frame- und metaphernbezogener Forschung diskutieren wir die Pros und Kontras der Begriffe und zeigen wir auf, wie ein Sprachgebrauch aussehen sollte, der mithilft, eine lebenswertere Welt zu schaffen (vgl. Reisigl, Martin, Hg. 2020. Klima in der Krise – Kontroversen, Widersprüche und Herausforderungen in Diskursen über Klimawandel. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr).

Leitung: Prof. Dr. Martin Reisigl (Universität Wien), Dr. Hugo Caviola (Universität Bern), Andrea Sabine (Universität Wien)

Zum Einstieg in den Workshop sammelten die Teilnehmer:innen Begriffe, die sie in der Kommunikation über die Klimakrise gerne verwenden oder problematisch finden.

Take-Home-Messages

  • Die Zielgruppen sind entscheidend bei der Frage nach der besten Wortwahl.
  • Will man Aktivist:innen erreichen, ist es sinnvoll, die Botschaft herunterzubrechen auf Handlungen und Massstäbe (z.B. «Budget»-Metapher oder «Reisekontigent»)
  • Wissenschaftler:innen brauchen dagegen eher neutrale Begriffe wie «Klimawandel».

Download Ergebnissicherung

Download Handout

Download PPP

WS I/9: FÜNF VOR ZWÖLF – I WANT YOU TO PANIC (4.T06 Seminarraum)

Welche Geschichten zur Klimakrise kannst du nicht mehr hören?

Abstract

In einem interaktiven Workshop nahmen wir Emotionen zu ausgewählten Sprach/Bildern aus 50 Jahren Klimakommunikation unter die Lupe. Spielerisch erprobten wir mit einem analogen Emotionsdetektor mit 7 idealtypischen Klimatieren, welche individuellen Umgangsstrategien bei jedem von uns auftreten.

Ausgehend von der Erkenntnis, dass Angst Handlungen hemmen und Veränderung durch Neugierde gelingen kann, sind wir im Workshop über die Klimatiere ins Gespräch gekommen. Wir haben reflektiert, welche Geschichten wir nicht mehr hören können, welche wir hören wollen und was unsere Tiere brauchen, um diese Geschichten in die Welt zu bringen.

Der Workshop “Fünf vor Zwölf” kombiniert Erkenntnisse aus aktueller Klimakommunikation, systemischer Therapie und Psychologie und vermittelt, dass Veränderung nicht ohne emotionale Beteiligung gelingt. Workshop bei Reflekt: https://reflekt.de/fuenf-vor-zwoelf-i-want-you-to-panic

Leitung: Katja Weber (Reflekt), Sebastian Mall (Reflekt), Timo Gertler (Museum für Kommunikation Frankfurt)

Klimatiere: Aus der Ausstellung KLIMA_X im Museum für Kommunikation Frankfurt © Susanne Salmen & Andrea Kowalski, Studio it’s about. Ergebnisse aus Workshop: 0 panische Hühner, 0 Erdmännchen in Schockstarre, 0 Vogel Strauße mit Kopf im Sand, 4 bockige Ziegenböcke, 5 wütende Gorillas, 6 langsame Schildkröten, 7 fleißige Bienen – und 2 Personen entwickelten ihre eigenen Klimatier-Spezies

Take-Home-Messages

  • Erfolgreiche Veränderungsprozesse vollziehen sich nur mit emotionaler Beteiligung.
  • Katastrophenbilder lösen schnell Überforderung aus und bringen uns in eine Abwehrhaltung statt ins Handeln. Auch Bilder, die eine grosse Distanz zum Geschehen vermitteln, sind wenig hilfreich, da sie das Thema Klimawandel von der eigenen Lebensrealität abrücken und den Handlungsdruck senken.
  • Die Klimakrise ist bei Menschen unterschiedliche Reaktionen aus, die handlungshemmend oder -fördernd sein können. Es bedarf daher auch differenzierter Botschaften, um den Value-Action-Gap zu überwinden.
  • Tierbilder, die Emotionen symbolhaft repräsentieren, ermöglichen ein niedrigschwelliges, humorvolles und intergenerationelles Gespräch über die eigenen Emotionen zur Klimakrise.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

Fokus Nachmittag: Interessengruppen verbinden

}

14:30 Uhr

«Wirksam kommunizieren ohne Greenwashing» Inputreferate und Diskussion

Mehr Information

Kommunizieren Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsziele oder Massnahmen bezüglich Klimaschutz, kommt schnell der Vorwurf des Greenwashings auf. Dies schadet Unternehmen, die den Klimaschutz wirklich ernst meinen und Fortschritte erzielen wollen. Mit Inputreferaten und einer Podiumsdiskussionen werden folgende Fragen behandelt:

  • Wie können Unternehmen zeigen, dass sie kein Greenwashing betreiben?
  • Wie können Unternehmen ihre Reduktion der Treibhausgasemissionen wirksam kommunizieren?

Referentinnen und Podiumsgäste:

  • Lene Petersen, Senior Manager Climate and Business Markets WWF
  • Julia Baumann, Abteilungsleiterin CSR & Nachhaltigkeit bei Lidl Schweiz
  • Dr. Barbara Dubach, Geschäftsführerin engageability, Leiterin Wissenstransfer NFP 73, Vorstandsmitglied von pusch.ch, Swisscleantech, Swiss Peace Business Advisory Board und weitere Engagements
  • Dieser Stream ist nicht verfügbar.
}

16:15 - 17.45 Uhr

Verschiedene

Parallele Angebote Mittwochnachmittag

In diesem Programmblock fanden verschiedene Angebote statt. 

Forum und Debatte: Vorwurf Greenwashing – Lösungen für glaubhafte Klimakommunikation (7.K12 Konzertsaal 3)

Kommunizieren Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsziele oder Massnahmen bezüglich Klimaschutz, kommt schnell der Vorwurf des Greenwashings auf. Wir suchen gemeinsam Antworten auf die Frage «Wie können wir das Vertrauen in die Kommunikation zu Klimamassnahmen von Unternehmen stärken?».

Dazu nutzen wir das Wissen und die Erfahrungen der Diskussionsteilnehmenden und laden ein, über Standpunkte hinweg die Denkressourcen aller zu mobilisieren. Mit de Bonos «Six Thinking Hats», einer Methode des parallelen Denkens, nehmen alle Beteiligten gleichzeitig die gleiche Denkrichtung ein und reflektieren über den Nutzen und die Risiken einer Idee, ganz unabhängig vom eigenen Standpunkt. Es geht um eine konstruktive Alternative zur Debatte.

Es sind dabei:

  • Anja Gada, Aktivistin, politische Sekretärin
  • Felix Meier, Geschäftsleiter Pusch.ch
  • Stefan Naef, Managing Partner Jung von Matt LIMMAT AG
  • Christian Zeyer, Geschäftsleiter Swisscleantech

Die Diskussion leitet Hilke Ebert, Diplom-Ingenieurin der Wasserwirtschaft, M.A. Regional Development Planning | Facilitator & zertifizierte de Bono Trainerin Six Thinking Hats®

Organisation: Dr. Sibylle Chiari, Eva Krattiger (Bundesamt für Umwelt), Martha Stangl (CCCA), Severin Marty (ProClim) 

Workshops

WS II/1: Muss es Virtual Reality sein? (4.T37 Seminarraum)

Medien und visuelle Strategien in der Klimakommunikation

Abstract

In einer zunehmend visuell orientierten Gesellschaft werden Verständigung und Erkenntnis stärker denn je über Bilder gesteuert. In diesem Workshop vermittelt ein gemischtes Team aus Gestaltung und Wissenschaft ihre Vorgehensweise zur visuellen Darstellung komplexer Inhalte und unsichtbarer Zusammenhänge. Beispiele aus der Praxis, der eigenen Forschung (unter anderem die VR-Projekte Expedition 2 Grad und VR Glacier Experience) sowie aus Unterrichts- und Diplomprojekten ergeben ein Bild davon, welche Medien und visuellen Strategien für welche Inhalte und Zielgruppen geeignet sind.

Nach einer Einführung arbeiten die Teilnehmenden gemeinsam an eigenen Vermittlungsprojekten und suchen im Diskurs die richtigen Mittel um ihren Aspekt der Klimakommunikation effizient und attraktiv zu vermitteln.

Leitung: Jonas Christen (ZHdK), Noemi Chow (ZHdK), Andreas Linsbauer (Universität Zürich)

Einsatz von verschiedenen Medien und visuellen Vermittlungsstrategien im Spannungsfeld zwischen Science 2 Science und Scientainment.

Take-Home-Messages

  • Wissenschaft berührbar/erlebbar machen
  • Partizipative Vermittlungsstrategien regen an
  • Vermittlung über Faszination/Erleben
  • Perspektivenwechsel regt das Denken und Handeln an

Download Ergebnissicherung

Download PPP

WS II/2: Ateliers Klimakommunikation (3.K13 Seminarraum)

Erfahrungen aus der Klimakommunikations-Weiterbildung mit Gemeinden

Abstract

Kleine bis mittlere Gemeinden verfügen oft nicht über das Fachwissen und die Ressourcen, um Kommunikationsprojekte im Klimabereich gleich professionell anzupacken wie Städte. 2022 haben deshalb das Bundesamt für Umwelt BAFU gemeinsam mit sanu future learning ag eine praxisorientierte Weiterbildung für Gemeindemitarbeitende und Kommissionsmitglieder lanciert. Die Weiterbildung umfasst online-Ateliers sowie eine Veranstaltung vor Ort. Die Teilnehmenden erhalten Einsicht in Praxisbeispiele, Theorie-Inputs und tauschen sich aus. Sie erhalten zudem Hilfsmittel wie Vorlagen, Checklisten und Tipps. Im Workshop wird das Konzept der Ateliers vorgestellt und werden erste Erfahrungen geteilt. Learnings, die sowohl die Inhalte wie auch die Durchführung der Ateliers betreffen, werden diskutiert.

Leitung: Manuela Christen (BAFU), Kathrin Schlup (Sanu Future Leaning AG)

Take-Home-Messages

  • Niederschwellige Weiterbildungsangebote in der Klimakommunikation können kleinere und mittlere Gemeinden in der Professionalisierung unterstützen.
  • Die Teilnehmenden haben vielfältige Bedürfnisse: neben der Kompetenzerweiterung sind der Austausch mit Peers und die Diskussion von Fallbeispielen beliebt.
  • Eine Herausforderung bei solchen offenen Angeboten bleibt der unterschiedliche Kenntnisstand der Teilnehmenden.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

Download Ergebnisse Mentimeter

WS II/3: Der Journalismus und der Klimawandel (5.K10 Seminarraum)

Zu viel, zu wenig oder die falsche Klimaberichterstattung?

Abstract

Wird journalistische Berichterstattung dem Klimawandel gerecht? Der Workshop bietet Hintergrundinformationen an, um sich in dieser Debatte eine fundiertere Meinung bilden zu können. Auf Basis eines Langzeit-Monitorings wird rekonstruiert, ob es tatsächlich eine kontinuierlich hohe und über die Jahre steigende mediale Aufmerksamkeit für den Klimawandel gibt. Dann werden aktuelle Daten einer seit 2015 wiederholten Publikumsbefragung präsentiert, um zu evaluieren, wie Klimaberichterstattung beim Publikum ankommt. Nach diesem Informationsinput erarbeitet der Workshop mit Expert:innen aus PR und Journalismus: Wie könnte eine bessere journalistische Klimaberichterstattung aussehen und wie kommen wir dahin?

Leitung: Prof. Dr. Michael Brüggemann (Universität Hamburg), Meike Lohkamp (Helmholtz-Klima-Initiative), Norman Schumann (Klima vor 8)

Take-Home-Messages

Problem

  • In der Gesellschaft besteht ein großes Interesse am Thema Klimawandel • Das Wissen zum Thema ist jedoch eher gering. Viel wird schnell wieder vergessen.
  • Bei der Zeit und dem Raum, den das Thema Klima in der Berichterstattung einnimmt, ist noch Luft nach oben.

Lösung

  • Der Klimawandel ist eine Dimension und kein Thema. Er sollte bei allen Themen immer mitgedacht werden.
  • Trotzdem sind Wissenschaftsjournalismus und Wissenschaftsformate wichtig, um im K3 2022 Sinne des Edutainments Wissen niederschwellig zu vermitteln.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

WS II/4: Academic Citizens’ Assembly zum Ausprobieren (3.K01 Hörsaal 1)

Deliberative Demokratie als Klima-Workshop

Abstract

Nur 8 Jahre bleiben, um Schweizer CO2-Emissionen um fast die Hälfte zu reduzieren. Kann eine solche Transition in eine Demokratie umgesetzt werden? Seit 20 Jahren werden Bürgerräte zum Thema Klima erfolgreich durchgeführt: rund 100 zufällig ausgewählte Bürger:innen erarbeiten Vorschläge, fast immer von hoher Relevanz und Umsetzbarkeit.

Die Academic Citizens’ Assembly ist ein Bürgerrat-Prozess, 100% skalierbar, um künftig alle Wähler:innen einer Stadt, eines Kantons, oder des ganzen Landes zu engagieren. Bereits zweimal erfolgreich durchgeführt, im Juni 2021 online, und im April 2022 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne EPFL.

Der Workshop war eine Mini-Version des vollen Bürgerrats, bestehend aus einer einzelnen Session und in Kleingruppen. Er sollte eine gemeinsame Entscheidungsfindung zu komplexen Themen erleben lassen.

Leitung: Sascha Nick (EPFL)

Take-Home-Messages

Bürgerversammlungen haben eine hervorragende Erfolgsbilanz bei der Herbeiführung eines gesellschaftlichen Konsenses zu komplexen und kontroversen Themen. Die Herausforderung besteht darin, von einer kleinen Anzahl von Teilnehmenden auf die breitere Gesellschaft zu skalieren.

In unserem Workshop wurde die Academic Citizens’ Assembly, ein beliebig skalierbarer Bürgerrat, im Kleinen demonstriert. In nur 2h konnten 29 innovative Vorschläge erarbeitet werden, die besten 12 mit über 85% Zustimmung; diese könnten im Prinzip sofort umgesetzt werden: go.epfl.ch/ACA-K3.

Top-Vorschlag (100% vote): Modulare Architektur und Wohnformen – atmende Wohnungen, mit dem Ziel, m2 pro Person zu reduzieren

Download Ergebnissicherung

Download Bericht (Englisch)

WS II/5: Climate Action Science (5.K01 Seminarraum)

Hochaufgelöste Emissionsdaten und gesamtgesellschaftliches Klimahandeln

Neue Technologien ermöglichen schon bald, dass hochaufgelöste Informationen zu Treibhausgasemissionen vorliegen. So kann beispielsweise auf Stadtteilebene gemessen und modelliert werden, welche Quellen wie viel Methan oder CO2 ausstoßen.
Das beinhaltet das Potenzial, das sich unser Verhältnis zu unserem eigenen Klimahandeln wesentlich verändert. Können neue Messarten und Visualisierungen der Treibhausgasemissionen unsere Wahrnehmung ändern? Führt dies zu klimafreundlichem Handeln? Um dies zu verstehen, braucht es einen effektiven transdisziplinären Ansatz. Deshalb geht dieser Workshop der Frage nach, wie es möglich wird, dass unterschiedliche Stakeholder aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zusammenarbeiten, damit die Kluft zwischen Wissen und Handeln im Bereich Klimaschutz überbrückt werden kann.

Leitung: Maximilian Jungmann (Momentum Novum), Alex Giurca (Universität Heidelberg)

WS II/6: Methoden-Schatz für Klimabotschafter:innen (4.T06 Seminarraum)

Ein transformatorischer Methoden-Mix für empathische Klimakommunikation

Abstract

Der Verein Hallo Klima! und klimaaktiv führen seit Anfang 2022 Klimamethoden-Workshops für Multiplikator:innen durch. In den Workshops stellen wir den Teilnehmenden interaktiv ein breites Potpourri ansprechender Vermittlungsmethoden vor, wie zb Klimabingo, Werteblume, oder Elefantenreiter:in.
Im K3 Workshop teilen wir unsere Erfahrungen und tauschen uns aus, welche Methoden gut funktionieren, wie zielgruppenspezifische Klimakommunikation gelingen kann und mit welchen Zugängen wir vielleicht auch gescheitert sind. Wir stellen die „best ofs“ der erprobten Methoden vor, die neben dem Wissenstransfer auf Einstellungen, Fähigkeiten, Haltung und Handlungsmotivation der Teilnehmenden abzielen.

Leitung: Brigitte Grahsl (klimaaktiv), Marianne Dobner (Hallo Klima!)

Take-Home-Messages

  • Es braucht mutige und kreative Methoden in der Bildungs- und Vermittlungsarbeit rund um Klimakrise und Klimaschutz.
  • Diese Methoden sollten neben Wissensaufbau auch auf die Entwicklung von Fertigkeiten abzielen und die Möglichkeit bieten, über Einstellungen zu reflektieren.
  • Klimakommunikation und -bildungsarbeit sind immer zielgruppenspezifisch.
  • Klimabildung ist dann besonders effektiv, wenn auf das bestehende Wissen der Gruppe aufgebaut wird und Trainer:innen den Teilnehmenden genug Zeit und Raum bieten, sich untereinander auszutauschen, sich zu vernetzen, zu reflektieren, und eigene Sichtweisen und Erfahrungen einzubringen. Transformative Bildungsarbeit braucht Partizipation.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

WS II/7: Die Kraft des Mutes (4.T30 Seminarraum)

Wie man mit kreativer Werbung Klimaschutz neuen Glanz verleihen kann

Abstract

Jede Waschmaschine wird besser beworben als Klimaschutzmaßnahmen. Warum? Weil wir oft nicht den Mut haben, so über das Klima zu sprechen, dass wir auch nicht-grüne Zielgruppen erreichen.
In diesem Workshop möchte ich, Werbetexterin, die fünf Jahre in Deutschlands bekanntester Werbeagentur gelernt und gearbeitet hat, mein Wissen über Werbung an Klimakommunikatoren weitergeben. Nach einer kurzen Einführung in den aktuellen Wissensstand der Klimakommunikation sehen wir uns gute und schlechte Klimakampagnenbeispiele an und werden mit Hilfe von gängigen Kreativmethoden eigene, mutige Werbesprüche erarbeiten. Diese stellen wir uns gegenseitig vor und diskutieren darüber. Deshalb sind klimapsychologisch gebildete Teilnehmende genauso eingeladen wie Laien.

Leitung: Jasmin Scharrer (Werbetext und Konzept)

Take-Home-Messages

  1. Unterschiede akzeptieren und Zielgruppe genau kennenlernen. Hier können z.B. die More in Common Gesellschaftstypen helfen
  2. Botschaften kreativ ausdrücken und neu wirken lassen statt „grüne Allgemeinplätze“ verstärken
  3. Auf die Stärken/ die Identität der Zielgruppe eingehen, statt Ihnen Aktionen vorzuschlagen, die nicht zu Ihnen passen
  4. „Flache“ Fakten mit Leben und Geschichte füllen
  5. Call to actions müssen spezifisch sein – ein Act Now! reicht nicht aus

Download Ergebnissicherung

Download PPP

Fotoprotokoll

Ergebnisse der Gruppenübung zum Thema „Botschaften umdrehen“

Rückblick: Donnerstag, 15.09.2022

Fokus: Lebenswerte Welt

}

09:00 Uhr

Rückblick K3.2019

  • Dr. Stefanie Trümper, GERICS / Helmholtz-Zentrum Hereon
  • Carel Mohn, Klimafakten
  • Marie-Luise Beck, Deutsches Klima-Konsortium
}

09:15 Uhr

Keynote 2:

«Nachhaltigkeit beginnt im Kopf»

Prof. Dr. Maren Urner, Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) Köln

Moderation: Marina Villa

Abstract

Das Paradox könnte nicht grösser sein: Wir sprechen immer häufiger und in allen gesellschaftlichen Bereichen über Nachhaltigkeit, gleichzeitig sind die globalen CO2-Emissionen 2021 auf einen neuen Rekordwert gestiegen.

Wie kann das sein? Die Ursache für unser widersprüchliches Verhalten liegt in unserem Kopf bzw. unserem Gehirn. Wir verharren angesichts der Krisen und Herausforderungen unserer Zeit im statischen Denken und pflegen alte Gewohnheiten. Das muss nicht sein, denn auch die Lösung hin zu echter Nachhaltigkeit beginnt in unserem Kopf. Sie gelingt, wenn wir unser Gehirn zum dynamischen Denken einladen und unsere Zukunft in die eigenen Köpfe nehmen.

Zusammenfassung der Inhalte

Es bleibt wenig Zeit, um die Erderwärmung auf 1.5°C zu begrenzen. Um Personen zu nachhaltigem Handeln zu bewegen, braucht es Kommunikation. Denn, wie Prof. Dr. Maren Urner in ihrer Keynote betont: Nachhaltigkeit beginnt im Kopf.

Ausgangslage

Die Fakten zum Klimawandel sind klar. Dennoch sind die globalen CO2-Emmissionen so hoch wie noch nie.

Drei Herausforderungen

Bei der Frage, wie wir zum Handeln kommen, gibt es drei zentrale Herausforderungen:

  1. Die Herausforderung „Steinzeithirn“
    Unsere Vorliebe fürs Negative: Unser Ziel ist Überleben. Als Schutzmechanismus reagiert das Gehirn stärker auf Negatives als auf positive oder neutrale Reize.
  2. Angst und Unsicherheit sind schlechte Berater
    Normalerweise fällen wir Entscheidungen aufgrund unserer Erfahrungen und Gewohnheiten. Durch Angst und Unsicherheiten sind wir blockiert.
  3. Die Macht der Gewohnheiten
    Menschen handeln aufgrund von gemachten Erfahrungen und es entstehen Gewohnheiten. Handeln nach Gewohnheiten ist energiesparend,  da wir nicht immer wieder dieselben Entscheidungen neu fällen müssen. Bis zu 95% unserer Tätigkeiten sind Gewohnheitshandeln. Dies kann auch zu schlechten Gewohnheiten führen.

Durch diese drei Herausforderungen können Menschen in den Zustand der erlernten Hilflosigkeit gelangen. Mit dem Gefühl von Hilflosigkeit verfällt man in Passivität.

In der Kommunikation befindet sich man auf einer schwierigen Gratwanderung: Man muss die Dringlichkeit des Handelns aufzeigen, darf aber gleichzeitig nicht in eine Weltuntergangsstimmung verfallen.

Lösungswege: Raus aus der Box  – oder: Den Schalter umlegen

  1. Neue Erfahrungen und Lernen <=> Aktuelle Gehirn-Aktivität
    Die Hirnaktivität ist geprägt von den gemachten Erfahrungen. Die Hirnaktivität beeinflusst zugleich die Wahrnehmung und das Lernen. Das Gehirn verändert sich ein Leben lang. In diesem Zusammenhang ist Steve de Shazer (Psychotherapeut) zentral: «Das Reden über Probleme schafft Probleme, das Reden über Lösungen schafft Lösungen.»

Für die Kommunikation bedeutet dies: Wir müssen nach vorne schauen und danach fragen, was wir tun können, um Probleme zu lösen. Deshalb ist die wichtigste Frage, wie wir weitermachen und unsere Zukunft imaginieren wollen.

Die Chance „Steinzeithirn“

Wie kann das Hirn besser genutzt werden? Wie kommen wir vom statischen Denken zum dynamischen Denken?

  1. Nach dem «Wofür» fragen statt nach dem «Wogegen»
  2. Lagerdenken überwinden: Neue Gruppen denken
    Wir können nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner suchen. Zugleich können wir allein durch das Framing Gruppengrenzen überwinden.
  3. Neue Geschichten erzählen: Selbstwirksamkeit erleben
    Durch Selbstwirksamkeit kann man die erlernte Hilflosigkeit überwinden. Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, ist dabei sehr wichtig. Insbesondere dann, wenn man in einer Gruppe agieren kann. Der Mensch ist ein soziales Wesen.

Diese drei Punkte können den drei Herausforderungen gegenübergestellt werden:

(Die Inhalte dieser Zusammenfassung basieren auf dem Vortrag von Prof. Dr. Maren Urner. Gewisse Formulierungen wurden direkt aus dem Vortrag übernommen.)

}

10:00 Uhr

Klimaperformance 2: Resistance #6

Diego Kohn (2021-22), Dauer 10’

Mehr Informationen

In der Konsumgesellschaft sind wir von Gegenständen umgeben, die dazu gedacht sind, nur einmal benutzt und dann weggeworfen zu werden.

Resistance #6 ist eine 10-minütige, zweiteilige Performance-Installation. In ihrer reduktionistischen Inszenierung konzentriert sie sich auf alltägliche akustische Eigenschaften wie das Öffnen einer Chips-Packung oder einer Getränkeverpackung.

Die Performance verweist nicht nur auf den ökologischen Aspekt, sondern auch auf die Phänomenologie des Wegwerfens, für die diese Verpackungen konzipiert wurden.

}

10:15 Uhr

Keynote 3:

«Geschichten des Gelingens»

Dr. habil. Fritz Reusswig, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und Humboldt-Universität zu Berlin

Moderation: Marina Villa

Abstract

Schon lange gehört es zu den Grundmaximen der Klimakommunikation, nicht «zu negativ» zu sein – Katastrophismus demotiviere, so das Argument. Greta Thunberg scheint es nicht befolgt zu haben – und hatte Erfolg. Die Leute wollen positive Geschichten hören, heisst es. Gerade in Zeiten multipler Krisen. Klimaschutz kann Spass machen, hat vielerlei Nebennutzen. Aber was ist mit den kritischen Nebenfolgen, den Ungereimtheiten, den gegenläufigen politischen Anreizen, den möglichen Ungerechtigkeiten der Energie- und Klimaschutzpolitik? Sollen wir sie nicht miterzählen, um nicht zu demotivieren?

Diese Keynote geht von der Beobachtung aus, dass wir in Zeiten einer ebenso polarisierten wie fragmentierten gesellschaftlichen Klimadebatte leben: Auf der einen Seite die transformative Ungeduld einer «letzten Generation» für die nach ‚Climate first‘ lange nichts kommt, auf der anderen die reaktionäre Reaktanz rechtspopulistischer Wutbürger*innen, die hinter Klimaschutz nur Verschwörung, Hysterie und Ökodiktatur wähnen. In der breiten Mitte dieser Debatte findet sich die Mehrheit der Bevölkerung – sie glaubt an den anthropogenen Klimawandel, aber ist sich nicht sicher, ob wir das mit dem Klimaschutz auch hinbekommen, was ihre eigene Rolle dabei sein soll, und vor allem – was es sie (und vielleicht andere) kostet, im monetären wie nicht-monetären Sinn. Diese nicht selten «schweigende» Mehrheit entscheidet über die soziale Zukunft der Klimapolitik. Es ist wichtig, ihre Widerstände und Vorbehalte, aber auch ihre Leistungen und oft verdeckten Unterstützungspotenziale zu kennen – und zu nutzen.

Die Keynote wendet sich gegen die Forderungen nach einer Beendigung der Debatten – welcher Couleur auch immer – und unterstreicht die Unhintergehbarkeit einer demokratischen Konflikt- und Streitkultur für unsere Energie- und Klimapolitik. Sie versucht, dies durch ausgewählte Beispiele zu illustrieren.

Zusammenfassung der Inhalte
  1. Wir brauchen Geschichten des Gelingens, weil nur sie – und nicht «Fakten» – sinnvolle Ereignisverknüpfungen herstellen, zu denen Menschen einen persönlichen und holistischen (z.B. auch emotionalen und moralischen) Bezug herstellen können, in dem sie selber als wirksam vorkommen.
  2. Wir brauchen keine Märchen des Gelingens. Heisst: Wir müssen diese Geschichten so erzählen, dass die abträglichen Kontextbedingungen und die Risiken des Scheiterns transparent bleiben.
  3. Wir müssen uns klar machen, für wen wir solche Geschichten erzählen und was die jeweiligen Kriterien des Gelingens in den sozialen Milieus unserer Gesellschaft sind.

    In der folgenden Grafik finden sich verschiedene Milieu. Die Übersicht zeigt die jeweiligen Einstellungen sowie Gründe, die in den jeweiligen Milieus für oder gegen die Erreichung der Klimaneutralität vorherrschen.

  4. Der (Rechts-) Populismus bietet eine Gegen-Geschichte des Gelingens von Klimapolitik an: Klimaschutz als urban-grünes Elitenprojekt gegen den Willen und den Lebensstil «des Volkes»/ der «Mehrheit». Im Zeichen des Ukraine-Krieges besteht die reale Gefahr der Resonanzfähigkeit dieser Gegen-Geschichte.
  5. Neben den Tipping points im physischen Erdsystem gibt es auch soziale Tipping points, die zusätzlich krisenverschärfend wirken. Die Ausbreitung autokratischer Regime ist ein solcher.
  6. Geschichten des Gelingens verknüpfen idealerweise individuelle und kollektive Formen des Engagements. Sie haben eine ambitionierte Perspektive (Replikation, Transformation), vermeiden aber trotzdem die moralische Überforderung.

(Die Inhalte wurden aus der Präsentation von Dr. Fritz Reusswig entnommen).

}

11:30 Uhr

Parallele Angebote Donnerstagvormittag

In diesem Programmblock haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Angeboten zu wählen. 

Forum und Debatte – Wie gelingt das Zukunftslabor? (7.K12 Konzertsaal 3)

Der Klimawandel bleibt diffus und für wenige fassbar. Viele fühlen sich von der Klimakrise nicht betroffen und bleiben passiv. Dabei verweisen die Kommunikationswissenschaften auf ein mögliches Gegenrezept: Positive Zukunftsbilder können Menschen zu lösungsorientiertem Handeln bewegen. Dabei zeigte sich, dass es gar nicht so einfach ist, solche Visionen zu schaffen.
Mit einem Fokus auf der Mobilität werden im Forum und Debatte folgende Fragen aufgeworfen:

  • Wie entstehen positive Zukunftsbilder und wer kreiert diese?
  • Wie werden Zukunftsbilder für die Gesellschaft anschlussfähig?

Seien es die Visionen «Schweiz 2050» des Vereins «Klimaschutz Schweiz», die Betrachtung des Policy Sprints der Organisation «Expedition Zukunft» oder die Klimapolitik des Kanton Zürichs – mittels konkreter Beispiele suchen wir Antworten.
Input «Zukunftsbilder»:

  • Prof Dr. Maren Urner, Neurowissenschaftlerin, Professorin für Medienpsychologie, Autorin und Mitgründerin von Perspective Daily

Inputs:

  • Nina Engeli, Campaignerin «Verein Klimaschutz Schweiz»
  • Pascal Müller-Scheiwiller, Paolo Marioni, Expedition Zukunft
  • Dr. Martin Neukom, Regierungsrat Kanton Zürich, Baudirektion

Organisation:

  • Dr. Kathleen Mar, Gruppenleiterin, Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung Potsdam
  • Dr. Prof. Simone Rödder, Universität Hamburg
  • Dr. Urs Neu, SCNAT – ProClim
  • Severin Marty, SCNAT – ProClim

Workshops

WS III/1: Mit Cranky Uncle gegen Falschinformationen (5.K10 Seminarraum)

Das Spiel, das Widerstandskräfte gegen (Klima)Falschinformationen aufbaut.

Abstract

Im Workshop wird das interaktive „Cranky Uncle“ Spiel vorgestellt, mit dem die Spieler:innen die Techniken der Forschungsleugnung lernen können. Da es eine Vielzahl dieser Techniken gibt, ist es schwierig, sie alle zu kennen. Falschinformationen über den Klimawandel richten jedoch in mehrfacher Hinsicht Schaden an. Sie bringen Menschen dazu, etwas Falsches zu glauben, polarisieren die Öffentlichkeit und verringern das Vertrauen in Wissenschaftler:innen. Falschinformationen über den Klimawandel verringern die Unterstützung für Klimaschutzmaßnahmen und verzögern die Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels. Einer der heimtückischsten Aspekte von Falschinformationen ist, dass sie korrekte Informationen neutralisieren können. „Cranky Uncle“ erklärt die Techniken, die dann in Quizfragen geübt werden.

Leitung: Bärbel Winkler (Skeptical Science)

Take-Home-Messages

  • Kritisches Denken ist anstrengend
  • Logik-basierte Widerlegungen können themenübergreifend eingesetzt werden
  • PLURV-Techniken der Forschungsleugnung sind hilfreich
  • Das Cranky Uncle Spiel kann helfen, die psychologischen, strukturellen und sozialen Herausforderungen, die einer Inokulation gegen Falschinformationen im Wege stehen, zu überwinden

Download Ergebnissicherung

Download Spiel/PPP

Download Weiterführende Links

WS III/2: Zum Beispiel Luftbeeren (3.K13 Seminarraum)

Emotionen als Türöffner für komplexe Themen

Abstract

Wie können Zielgruppen direkt angesprochen und so auf eine spannende Art bspw. in ein Citizen Science Projekt miteinbezogen werden?
Wir von catta sind davon überzeugt, dass dies u.a. mit der Hilfe von Emotionen passiert. Auch verschiedene Experten aus der Verhaltensforschung sind dieser Meinung. Diese Erkenntnis möchten wir nutzen, um wissenschaftliche Themen zugänglich zu machen. Im Rahmen des Workshops „Zum Beispiels Luftbeeren“ wird das kurz am Projektbeispiel Luftbeeren veranschaulicht, um dann in einer Gruppenübung die Theorie auch gleich in die Praxis umzusetzen. Mit der Hilfe von vorskizzierten Personas wie Frau Müller, Herr Rodriguez, Jacko oder Familie Hugentobler versetzen wir uns in verschiedene Zielgruppen, um ihren Türöffner für das Projekt zu finden.

Leitung: Jennifer Casetti (catta)

Download Ergebnissicherung

Download Factsheet

Download PPP

Take-Home-Messages

  • Inhalte Zielgruppengerecht verpacken
  • Out of the box denken, um geeigneten Türöffner zum Thema zu finden
  • Persona Kreativmethode, um sich besser in Zielgruppe hineinzuversetzen
WS III/4: Klima-Escapebox (4.T37 Seminarraum)

Das mobile Spielerlebnis gegen die Klimakrise.

Abstract

Die Klima-Escapebox ist ein brandneues Tool von Klimabündnis Österreich, das für Gemeindevertreter:innen und Schüler:innen ab 16 Jahren entwickelt wurde. Die mobile Box verbindet Rätsel-Elemente mit Wissensvermittlung. Mit Geheimfächern, versteckten Botschaften und kniffligen Rätseln werden die Themen Klimagerechtigkeit, Klimawandelanpassung und Klima-Kommunikation spielerisch vermittelt. Die Teilnehmenden müssen in kleinen Teams gemeinsam einen Weg aus der Klimakrise finden – gnadenlos tickt dabei der aufsteigende Jahres-Counter. Am Ende wartet ein klimarelevanter VIP-Preis auf die Sieger:innen. Die Klima-Escapebox wurde mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), Sektion VII, Abt. 1 entwickelt.

Leitung: Isolde Baumgartner (Klimabündnis Österreich), Hannes Höller (Klimabündnis Österreich)

Spielszenen und Diskussion im Anschluss.

Fotocredit: Klimabündnis Österreich

Take-Home-Message

  • Das Spiel Klima-Escapebox eignet sich auch für das Teambuilding in kommunalen Einheiten wie z.B. Umweltausschussen oder Umweltbeiräten.
  • Interesse könnte auch bei Unternehmen, die einen Nachhaltigkeitsschwerpunkt haben, groß sein.
  • Wichtig ist – vor allem beim Spiel mit Jugendlichen – eine gute Vor- oder Nachbereitung der Inhalte.

Download Ergebnissicherung

Download PPP

WS III/6: Gesprächsklimawandel (4.T30 Seminarraum)

Kulturwandel im Klimawandel

Abstract

In den Debatten über den Wandel, den es in Zukunft braucht oder einfach geben wird, geht es oft hitzig zu. Das Konfliktpotenzial ist groß, wenn es um den Klimawandel geht.
Was passiert, wenn unterschiedliche Haltungen und Meinungen aufeinandertreffen? Und was fördert dann ein angenehmes, wertschätzendes und konstruktives Gesprächsklima, das es braucht, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen?
Der Workshop greift konkrete, erlebte Gesprächssituationen der Teilnehmer:innen zu Klimafragen auf um darin steckende Werte, Ängste und Bedürfnisse der am Gespräch beteiligten greifbar zu machen und zu reflektieren. Das Verständnis über die Bedürfnisse von Menschen in Gesprächssituationen hilft Gesprächsdynamiken zu erkennen. Darauf aufbauend werden Ansätze für gelingende Gespräche geteilt.

Leitung: Maria Legner (Klimabündnis Tirol), Lisa Prazeller (Klimabündnis Tirol)

Take-Home-Messages

  • Ein Großteil der Kommunikation findet nonverbal statt, unsere inneren Haltungen gegenüber Gesprächspartner:innen und Themen beeinflussen sehr stark den Gesprächsverlauf.
  • Durch das direkte Ausdrücken innerer Haltungen als Körperhaltungen mit Methoden von Theater der Unterdrückung kann eine Auseinandersetzung mit den darunterliegenden Wertehaltungen und Bedürfnissen stattfinden.
  • Eine bewusste Reflexion zu den eigenen zugrundeliegenden inneren Haltungen und dem «In die Rolle Schlüpfen» in Menschen, die andere Hintergründe haben ist besonders für Menschen, die im Bereich Klimaschutz/Klimakommunikation tätig sind, wichtig.

Download Ergebnissicherung

Fotoprotokoll

In der abschließenden Feedbackrunde wurden die Rückmeldungen nonverbal ausgedrückt.
© Klimabündnis Tirol

WS III/8: Utopieentwicklung für Transformation (4.T06 Seminarraum)

Wie funktioniert utopisches Denken – wie lassen sich starke Utopien entwickeln?

Abstract

Gerade in Krisenzeiten brauchen wir positive Bilder und Geschichten einer besseren Zukunft, die Orientierung geben und Hoffnung spenden. Die Zeit für positive Zukunftsvisionen ist jetzt. Utopisches Denken ist ein nützliches Transformationstool, das hilft, sich von der Alternativlosigkeit und vermeintlichen Sachzwängen abzuwenden und Zukunftsbilder von einer regenerativen Gesellschaft zu entwickeln, die Menschen berühren und mitnehmen. Im Workshop führen wir in die Prinzipien des utopischen Arbeitens ein und entwickeln kleine, aber kraftvolle Visionen mit praktischen Tools und Methoden. Ein Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der eigenen Visionskraft und Kommunikationskompetenzen in Bezug auf mögliche Zukünfte.

Leitung: Stella Schaller (Reinventing Society), Protokoll: Christin Bettinghaus (Reinventing Society)

Take-Home-Messages

  • Eine klare Vorstellung einer regenerativen Zukunft und lebendige Vision im Herzen kann Kraft spenden und Tatendrang wecken.
  • Bilder, Storys und kreative Workshopmethoden sowie innovative Begegnungsformate können die Zukunft erfahrbar machen und so auf einer anderen Ebene verankern
  • Damit eine Zukunftsvision lebendig wird, muss sie etwas mit uns selbst zu tun haben. Wer sind wir in dieser Welt, was ist unsere Rolle, wie fühlen wir uns?

Download Ergebnissicherung

Download PPP

WS III/9: Ästhetiken der Nachhaltigkeit (5.K07 Seminarraum)

Agitation oder Information? Ikonographien der Umweltkommunikation

Abstract

Das Subjektive ist oftmals stärker als das Objektive. Kommunikation über Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit bedienen sich oft einfacher, verständlicher visueller Botschaften. Ikonographische Bilder, Symbole und Farben vermitteln verständliche und eingängige Botschaften. Ob Dystopie oder Utopie: damit sollen Betroffenheit und Handlung ausgelöst werden. Der Workshop blickt in die Geschichte der visuellen Umweltkommunikation und identifiziert neben dem Wort, Bilder, Symbole, Farben und Ikonen als wirkmächtig. Im zweiten Teil gestalten wir mit einfachen Mitteln visuelle Ikonographische Botschaften zur Klimakommunikation.

Leitung: Isabela Gygax (Zürcher Hochschule der Künste), Milena Giordano (Zürcher Hochschule der Künste)

Gesammelte Take-Home-Messages der Teilnehmenden:

  • Informationszeitalter bedeutet, jede(r) ist potentiell ein(e) Empfänger:in und ein(e) Sender:in
  • Bilder zur Klimakommunikation: betroffene Menschen mit authentischen Ausdrücken, resiliente Menschen zeigen
  • Bilder ermöglichen eine sofortige Wahrnehmung (schneller als Text) und bleiben länger hängen
  • Social Media ist die neue Litfasssäule

Download Ergebnissicherung

Download PPP

}

14:30 Uhr

Keynote 4:

«Klima mit Zukunft: Gesunde Erde – Gesunde Menschen»

Verleihung des K3-Preises für Klimakommunikation

Prof. Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt, Wissenschaftsjournalist und Gründer der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen

}

16:00 Uhr

Ausblick und Schluss

  • DI Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds
  • Em. O. Univ. Prof. Dr.in Helga Kromp-Kolb, Vorstandsmitglied des Climate Change Centre Austria

Newsletter

Sie möchten keine Neuigkeiten verpassen? Das geht! Über den K3 Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden. Alle News rund um den Kongress erhalten Sie direkt in Ihren Posteingang.

 

Kontaktieren Sie uns